ayondo: Den richtigen Profi-Trader finden

ayondo: Den richtigen Profi-Trader finden

Die ayondo-Tradergemeinde wächst und wächst. Und damit auch das Potenzial an erfolgversprechenden Tradern, denen man folgen kann. Als Laie ist es jedoch oftmals nicht ganz leicht, den oder die richtigen Trader für sein Portfolio auszuwählen. Daher im Folgenden einige Anhaltspunkte und Erläuterungen.

Die Rendite sagt viel, aber nicht alles. Wer schon mal selbst getradet hat weiß nur zu gut, wie einfach es ist das Konto mit einem “Glückstreffer” mal eben zu verdoppeln. Fallen Sie als Anleger nicht auf solche Zocker herein. Denn wer eine traumhafte Performance von hundert oder gar mehreren hundert Prozent in wenigen Wochen aus dem Markt kitzelt, ist in der Regel auch genauso schnell wieder weg vom Fenster. Setzen Sie bei Ihrer Auswahl lieber auf eine beständige Performance, die der Trader bereits über einen langen Zeitraum halten konnte. Jeder Anleger sollte sich von vorneherein im Klaren sein, dass auch Social Trading keine absolute Gewinngarantie ist. Vielmehr hat man hier die Möglichkeit, die besten der besten Daytrader auszuwählen, genauso gut kann man es aber auch vermasseln. Noch bevor man sich auf das Abenteuer Social Trading einlässt, sollte man sich folgende Fragen stellen:

  • Bin ich dazu bereit, meine Verantwortung aus der Hand zu legen und den Trader einfach machen zu lassen?
  • Bin ich dazu bereit, mein Portfolio permanent im Blick zu haben, es zu verwalten und von Zeit zu Zeit Änderungen vorzunehmen, z. B. schlecht performende Trader auszutauschen? Auch Social Trading ist kein absoluter Selbstläufer.
  • Wie viel Geld möchte ich riskieren, ohne dass dies Auswirkungen auf meinen Lebensstandard hat?

Den richtigen Profitrader finden

Sind all diese Fragen geklärt, kann es an die Auswahl der geeigneten Profitrader gehen. Hierbei kommt es zunächst vor allem darauf an, welche Rendite-Erwartungen man hat und welcher Trader diese erfüllen kann. Dabei sollte einem klar sein, dass jede Rendite-Erwartung an ein gewisses Risiko gekoppelt ist, das man bereit sein muss einzugehen. Über die Suchanfrage auf der ayondo-Plattform kann man seine Kandidaten nach zahlreichen Kriterien ausfiltern:

Real Money Trader

Echtgeld-Trader erkennt man an einem dicken gelben “R” auf dem Profilbild. Wer mit seinem Echtgeld handelt, legt in der Regel auch mehr Wert auf ein moderates Risiko- und Moneymanagement, ist dadurch natürlich auch vertrauenswürdiger als Signalgeber einzustufen. Dennoch muss der “Echtgeld-Button” kein Garant für einen guten Trader sein. Einige ayondo-Echtgeld-Trader haben gerade erst mit dem Trading angefangen und sind dabei, ihr Geld in den Sand zu setzen, folgen Sie diesen besser nicht.

Karrierestufen

Um die Spreu vom Weizen zu trennen und somit profitable Trader von Zockern und Anfängern, hat ayondo ein ausgefeiltes Karrierestufen-System implementiert. Über fünf Karrierestufen hangelt sich der Trader nach oben. Nutzen Sie diesen Indikator und fügen nur Trader zu Ihren Portfolio hinzu, die sich mindestens schon auf Karrierestufe 3 oder besser befinden. Diese haben schon bewiesen, dass sie eine dauerhaft positive Performance abliefern können ohne ihr Konto zu vernichten.

Drawdown

Der Drawdown bezeichnet die Verlustphase eines Traders. Um den Erhalt seiner Karrierestufe nicht zu gefährden, darf der Trader einen Drawdown von 25 Prozent nicht unterschreiten. Allgemein lässt sich sagen: Je geringer der Drawdown, desto besser.  Doch ist es logisch, dass ein Trader mit einer aggressiveren Herangehensweise und einer höheren Performance auch einen höheren Drawdown erleidet. Daher kann es eine Strategie sein, einen Trader hinzuzufügen, dessen Drawdown sich gerade in der Nähe der 25 Prozent befindet.

Letzter Trade

Fügen Sie nur Trader hinzu, die auch noch aktiv handeln. In der Spalte “Letzter” sehen Sie, wann der Trader zuletzt einen Trade abgesetzt hat. Wer eine Karteileiche zu seinem Portfolio fügt braucht sich nicht wundern, wenn mit seiner Einlage nichts passiert.

Follower

Auch die Zahl der Follower kann einen gewissen Aufschluss über den Erfolg eines Traders geben. In der Tendenz haben die erfolgreichsten Trader auch die meisten Follower. Man sollte sich jedoch nicht alleine auf dieses Kriterium verlassen.

Fachbegriffe

Um den Einstieg ins Social Trading zum Schluss noch etwas einfacher zu machen, werden im Folgenden noch ein paar Fachbegriffe erläutert, mit denen man auf ayondo konfrontiert wird:

Trefferquote: Gibt Aufschluss darüber, wie viele Trades im Gewinn geschlossen wurden.

Sharpe Ratio: Überrendite im Vergleich zum Zinssatz einer risikofreien Anlage unter Berücksichtigung der Volatilität Größer 1 bedeutet, dass im Vergleich zur risikofreien Anlage eine Überrendite mit angemessenem Risiko erzielt wurde. Ein negativer Wert zeigt, dass die Performance schlechter war als diejenige der risikofreien Anlage.

Benchmark-Vergleich: Anlageerfolge werden gemessen als aktiv erzielter Mehrertrag (Überschussrendite) des Portfolios gegenüber einer Benchmark, z. B. dem DAX oder einem anderen Index.

Viel Erfolg mit Social Trading und ayondo.

Erfahrungsberichte

Erfahrungen

Teilen und weitersagen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.